Der Canal du Midi

Canal du Midi - Salle?le d'Aude

Canal du Midi - Sallele d'Aude © G. Deschamps

Seit dem 17. Jahrhundert verbindet der Canal du Midi Toulouse mit Sète an der Mittelmeerküste. Dieses einzigartige Kunstwerk wurde 1996 von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen und damit zu einem beliebten Urlaubsziel für den Flusstourismus in Europa.
 

Ein beispielhafter Ausdruck menschlichen Schöpfergeistes

Es wird ein großes Werk des Friedens sein, das in der Lage ist, das Andenken seines Verfassers auf Jahrhunderte hinaus zu verewigen“: Ludwig XIV. hatte an jenem Tag im Jahr 1666 recht, als er voraussagte, dass der Canal du Midi der Nachwelt erhalten bleiben würde. Er vergaß zu erwähnen, dass er darin eine gute Möglichkeit sah, dem König von Spanien die Steuern zu entziehen, die in der Straße von Gibraltar, der damals einzigen Passage zwischen dem Mittelmeer und dem Atlantik, erhoben wurden.
Das Prestige des Canal du Midi sollte die königlichen Erwartungen übertreffen, denn die Unesco erkannte in ihm einige Jahrhunderte später „einen beispielhaften Ausdruck des menschlichen Schöpfergeistes“ an. Einen Kanal zwischen den beiden Meeren zu graben, war eine Idee, die schon den Römern im Kopf herumschwirrte. Aber niemand hatte einen Weg gefunden, diesen Kanal mit ausreichend Wasser zu versorgen.

Riquet hat dieses Rätsel gelöst. Das war sein Geniestreich. Er stellte sich vor, die Bäche der Montagne Noire im Süden des Tarns zu erfassen, um sie in ein Sammelbecken zu leiten: das Becken von Saint-Ferréol, heute ein Grand Site d’Occitanie. Das Wasser wird dann über die Lauragais-Ebene bis zur Schwelle von Naurouze, dem höchsten Punkt der Kanalstrecke, geleitet: Hier schuf Riquet eine geteilte Strecke, die es ermöglichte, das Wasser sowohl Richtung Atlantik als auch Richtung Mittelmeer fließen zu lassen.

Das Gebiet Aux Sources du Canal du Midi zählt zu den Grands Sites Occitanie.

Lac de Saint Ferréol

Lac de Saint Ferréol

14 Jahre Arbeit

Der 1604 in Béziers geborene reiche Bürgerliche Pierre-Paul Riquet war kein Ingenieur, sondern ein Steuereintreiber der Ländereien des Languedoc. Er war bescheiden und prahlte nicht mit seiner seltenen Intelligenz oder seinem wunderbar praktischen Sinn. Colbert ließ sich jedoch nicht beirren und überzeugte Ludwig XIV. davon, das Projekt von Riquet weiter zu verfolgen. Die Fortsetzung ist eines epischen Romans würdig.

Die 14 Jahre Arbeit, die 328 Ingenieurbauwerke, die entlang des Kanals zu errichten waren, die Streitigkeiten mit den Ingenieuren und Finanziers des Sonnenkönigs, die Erschöpfung der königlichen Mittel: nichts hinderte Riquet daran, die sicherste aller Handelsrouten voranzutreiben. Er ging so weit, sein persönliches Vermögen zu verprassen.

Pierre-Paul Riquet starb 1680, nur ein Jahr vor der Einweihung des Werkes. Es ist sein Sohn Mathias, der den Canal du Midi, diese ruhige Wasserstraße, auf der es sich heute so gut segeln lässt, vollenden wird.

Pont Canal à Béziers

Pont Canal à Béziers, @Compagnie des bateaux du midi

Schon gewusst ?

Als das königliche Geld ausging, bezahlte Pierre-Paul Riquet selbst die Arbeiter, die am Bau des Kanals beteiligt waren. Es waren bis zu 12 000 von ihnen, oft Bauern, die in der Nähe des Werkes wohnten. Riquet war sogar in gewisser Weise ein Vorläufer der sozialen Sicherungssysteme, da er die Arbeiter sogar bezahlte, wenn sie krank waren oder der Regen die Arbeit unterbrach.
 

Canal du Midi

Canal du Midi, Canal du Midi © CRTL Occitanie

Die Zahlen des Ruhmes

Der Canal du Midi in Zahlen:

  • 14 Jahre Arbeit, von 1667 bis 1681
  • 12 000 Arbeiter
  • 250 km von Männern gegrabener Kanal
  • 76 km Gullys (Gully des Schwarzen Berges, Gully der Ebene), um Wasser zum Canal du Midi zu führen
  • 328 Ingenieurbauwerke: Schleusen, Brücken, Kanalbrücken, Aquädukte, ganz zu schweigen von dem riesigen Stausee Saint-Ferréol bei Revel (Haute-Garonne)
  • 45 000 Bäume wurden gepflanzt, um die Ufer zu stützen und die Verdunstung des Kanalwassers zu begrenzen.

Wo kann man den Schöpfer des Canal du Midi treffen?

Pierre-Paul Riquet ist in den Köpfen der Menschen in Okzitanien noch immer sehr lebendig, und Sie werden die Möglichkeit haben, ihm zu begegnen, ihn zu treffen und diesen faszinierenden Mann an verschiedenen Orten in unserer Region kennenzulernen. Der Erfinder des Canal du Midi besitzt zwar seine Statue in Toulouse an der Spitze der Allée Jean Jaurès, aber auch auf den Allée von Béziers. Sie können seinen Grabstein am Fuß einer der Säulen der Kathedrale Saint-Etienne in Toulouse besuchen.

Auf dem Lande in Toulouse können Sie auch sein Schloss in Bonrepos-Riquet entdecken, das von einem herrlichen Park umgeben ist, in dem er den hydraulischen Mechanismus seines Meisterwerks in Form eines lebensgroßen Modells nachgebildet hat.

Auch Pierre-Paul Riquet hat sein Museum, direkt am See von Saint-Ferréol in Haute-Garonne, dem Stausee. Ein Besuch, den Sie nicht verpassen sollten!

Statue de Pierre-Paul Riquet à Toulouse

Statue Pierre-Paul Riquet, Didier Descouens / Wikipedia Commons Licence

Einen umweg wert

Riquets Idee war es, von Toulouse aus die Garonne zu nutzen, um Bordeaux zu erreichen, aber man zog es vor, den Canal du Midi zu erweitern, indem man von 1836 bis 1856 den Canal de Garonne grub. Beide bilden zusammen den Canal des Deux Mers mit insgesamt 360 km schiffbarer Wasserstraße.
 

unserer Vorschläge