Brücke über den Gard

Le pont du Gard est le plus haut aqueduc du monde romain à trois niveaux.

Le pont du Gard est le plus haut aqueduc du monde romain à trois niveaux., Aurélio RODRIGUEZ - Site de Pont du Gard

Le Pont du Gard, site Unesco en Occitanie

Le Pont du Gard, site Unesco en Occitanie, Aurélio RODRIGUEZ - Site de Pont du Gard

Le Pont du Gard : visite de la canalisation romine

Le Pont du Gard : visite de la canalisation romine, Yann De Fareins - Site de Pont du Gard

Der „Pont du Gard“, 1985 von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen, gilt als Symbol des römischen Architekturgenies. Versteckt in der Garrigue zwischen Nîmes und Avignon gelegen, fasziniert er die Menschen seit 20 Jahrhunderten.

Ein antikes Meisterwerk

35 Minuten nordöstlich von Nîmes gelegen, ist der „Pont du Gard“ das meistbesuchte antike Bauwerk in Frankreich. Innerhalb von 5 Jahren erbaut, ist alles an ihm außergewöhnlich: sein Alter (mehr als 2 000 Jahre), seine Ausmaße (49 Meter hoch, 275 Meter lang) und seine extrem seltene Architektur (3 Reihen übereinanderliegender Bögen).

Der „Pont du Gard“, der 1985 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, war im 1. Jahrhundert erbaut worden, damit das Aquädukt von Nîmes den Gardon überqueren konnte. Es ist ein Privileg, ihn zu Fuß zu überqueren und sich die Zeit zu nehmen, ihn auch aus der Ferne zu betrachten. Mit Blick auf die höchste römische Aquäduktbrücke der Welt werden Sie von seiner Kraft, Eleganz und seinem bemerkenswerten Erhaltungszustand beeindruckt sein.

Das Gebiet Nîmes – Pont du Gard – Uzès gilt als eine der der großen okzitanischen Stätten (Grands Sites Occitanie).

Coucher de soleil au Pont du Gard

Coucher de soleil au Pont du Gard, Aurélio Rodriguez / Site du Pont du Gard

Schon gewusst ?

Der „Pont du Gard“ ist das einzige Monument in Frankreich, das die Aufnahme in die Liste des Weltkulturerbes und das Label „Grand Site de France“ vereint. Letzteres wird vom Ministerium für Ökologie verliehen und basiert auf den Begriffen Umweltschutz, Kulturerbe, Landschaften und Qualität des Besucherempfangs.

Eine bewahrte Naturkulisse

Um alles vom „Pont du Gard“ zu sehen, sollten Sie mindestens einen halben Tag einplanen. Denn dieses Zeugnis der Großartigkeit Roms besitzt eine Fülle von Reichtümern. Die Qualität der Umgebung ist eine davon.

Der „Pont du Gard“ befindet sich im Herzen von 165 Hektar geschützter Natur: ein Umkreis, der entwickelt wurde, um den Schutz der Stätte zu gewährleisten und die bestmöglichen Bedingungen für einen Besuch zu bieten. Sie werden es genießen, auf dem Rundweg „Erinnerungen der Garrigue“ zu spazieren: Diese 1,4 km lange Schleife führt Sie vorbei an Weinbergen, Olivenbäumen und Steineichen, um die mediterrane Landschaft und die Überreste des Aquädukts zu entdecken, das Uzès mit Nîmes verband.

Im Sommer können Sie die Strände 200 m von der Brücke entfernt genießen und im Gardon baden (Spielplatz und beaufsichtigter Strandbereich für Kinder).

Balade au Pont du Gard

Balade au Pont du Gard, Aurélio Rodriguez / Site du Pont du Gard

Ein kulturelles Schaufenster das ganze Jahr über

Sie können sich auch dem Besuch der verschiedenen kulturellen Bereiche des „Pont du Gard“ widmen. Am linken Ufer lockt das Museum mit seiner perfekt in das Gelände integrierten zeitgenössischen Architektur. Auf einer Fläche von 2 500 m² bringt Sie der Themenparcours dank seiner Multimediatechnologien in direkten Kontakt mit dem römischen Bauwesen und der fesselnden Welt der Antike: virtuelle Rekonstruktionen, Touchscreens, Klangatmosphären, ...

 Die 5–12-Jährigen können sich im Ludo-Raum vergnügen, indem sie sich in einen gallorömischen Schuljungen oder einen Archäologen verwandeln oder lernen, wie man Wasser zähmt.

Workshops, künstlerische oder wissenschaftliche Ausstellungen, Kino (Vorführung eines Dokumentarfilms), Konzerte und natürlich verschiedene gastronomische Bereiche bereichern Ihren Besuch am „Pont du Gard“, einer ganzjährig belebten Familienstätte par excellence.

 

Musée du Site du Pont du Gard

Musée du Site du Pont du Gard, Aurélio Rodriguez / Site du Pont du Gard

Ungewöhnliches

Die Königinmutter von England war auf der Durchreise durch Argilliers, in der Nähe von Uzès und wollte den „Pont du Gard“ besuchen. Lucienne Taulelle, die damalige Bürgermeisterin von Vers, erfährt davon und lädt sie in ihre Gemeinde ein. Die Königinmutter ist in einem Rolls Royce angekommen! Das war 1965.
 

Le Pont du Gard

Le Pont du Gard, Aurélio Rodriguez / Site du Pont du Gard

Eine Zeitreise

  • 1. Jahrhundert: Der „Pont du Gard“ ist das Herzstück eines 50 km langen Aquädukts, welches Nemausus (Nîmes) versorgt. Die Kanalisation transportiert Wasser aus einer Quelle in Uzès. Springbrunnen, Thermalbäder, fließendes Wasser in den reichen Häusern und saubere Straßen tragen zum Wohlbefinden der Stadt bei. Das funktioniert fünf Jahrhunderte lang.
  • Mittelalter: Er wurde zu einem Durchgangsort, der denjenigen, die von Uzès zum Jahrmarkt von Beaucaire gingen und ihnen die Überquerung des Gardon ermöglichte. Die Gewölbestapel in der 2. Ebene wurden eingerückt und Rampen in jede Schräge gegraben.
  • 17. Jahrhundert: 1743 wurde eine Straßenbrücke an das Denkmal gebaut: auf diesem Abschnitt kann man heute gehen.

Praktische informationen

Um Ihren Besuch planen zu können, erfahren Sie alles, was Sie am „Pont du Gard“ sehen und tun können auf: 

www.pontdugard.fr

WIE REISE ICH AM BESTEN AN?

Der Pont du Gard liegt 27 km von Nîmes und 21 km von Avignon entfernt.

 

  • Mit dem Auto: Autobahn A9, Ausfahrt 23 Remoulins, Richtung Uzès, dann folgen Sie den Schildern am rechten oder linken Flussufer.
  • Mit dem Zug: Bahnhöfe Nîmes und Avignon mit dem TGV, dann Busverbindungen. TGV-Verbindung Paris–Nîmes: 2 Stunden und 50 Minuten.
  • Mit dem Bus: Linie A15 von Avignon und Alès; Linie B21 von Nîmes

Ihre Route mit Rome to Rio