Naturparks Entdecken Sie Natur pur

Warum die Naturparks in der Occitanie einen Besuch wert sind

  • Die umgebende Natur, die Ressourcen und die landschaftliche Kulisse sind außergewöhnlich und stehen unter Naturschutz.
  • Die Landschaft ist eigentümlich, typisch okzitanisch und einzigartig.
  • Das authentische Fachhandwerk wurde bewahrt.
  • Der Tourismus wird auf eine ökologische und nachhaltige Weise betrieben.
  • Die touristischen Unterkünfte und lokalen Produkte sind Träger der Werte des Parks (Parkmarke).

Die Region der Occitanie beherbergt 8 regionale Naturparks, 2 Nationalparks (Nationalpark Pyrenäen, Nationalpark Cevennen) und einen Meerespark (Meerespark des Golfs von Lion). Diese Naturschutzgebiete machen mehr als ein Drittel der Region aus.

Bekommen Sie wieder Lust

zu Reisen ...

und das in die Naturparks der Occitanie!

Regionaler Naturpark Aubrac

Genießen Sie die Verbundenheit mit der Natur

In Aubrac scheint man im Licht baden, den Himmel berühren und ein Bad in den Gräsern nehmen zu können. Rund um Laguiole, Nasbinals, Saint-Chély-d’Aubrac dem Dorf Aubrac selbst erstreckt sich der regionale Naturpark Aubrac, soweit das Auge reicht: wie ein fliegender Teppich aus Buchenwäldern, gesäumt von Tannen, glänzenden Seen, typischen Steinhäusern (Burons) und natürlich mit Aubrac-Rindern.

Im Frühling verwandelt sich alles in ein Blütenmeer. Im Sommer ziehen die Pilger auf dem Jakobsweg nach Le Puy vorbei. Im Herbst kann man das Röhren der Hirsche hören. Der Winter ist hart, aber atemberaubend.

Absolut sehenswert

In Aubrac: Kosten Sie die Spezialität Aligot, kaufen Sie ein Laguiole-Messer, entdecken Sie wie der AOC-Käses Laguiole hergestellt wird, seien Sie beim Almauftrieb der Aubrac-Rinder dabei oder unternehmen Sie im Winter eine Schneeschuhwanderung.

Weitere Informationen

Regionaler Naturpark Causses du Quercy

Sie werden feststellen, dass alle Aktivitäten ihren Reiz haben!

Erkunden Sie ein kleines Paradiesunter dem klarsten Sternenhimmel Frankreichs! In Richtung Regionaler Naturpark Causses du Quercy. In diesem UNESCO Global Geopark bietet sich Ihnen ein erstaunliches Naturerbe. Die Höhlen und Schluchten wurden hier vom Wasser geschaffen. Die Oberfläche besteht aus Klippen und Kalksteinplateaus, die von den Tälern des Lot und des Célé durchschnitten werden. Außerdem gibt es kleine, von Schafen bevölkerte Wiesen und charaktervolle Häuser.

Von den vorzeitlichen Höhlen bis zu den Cazelles (Hirtenunterkünften), von den Megalithen bis zu den mittelalterlichen Städten Rocamadour und Saint-Cirq-Lapopie, überall gibt es Faszinierendes zu entdecken. Warum nicht bei einer Bootsfahrt auf dem Lot, einem der schönsten Flüsse Frankreichs?

Expertentipp

Mit dem Boot auf dem Lot: So können Sie einen Teil des regionalen Naturparks Causses du Quercy auf einzigartige Weise durchqueren.

Weitere Informationen

Nationalpark Cevennen

Aufgrund seiner Größe (91 500 ha) liegt der Nationalpark Cevennen größenmäßig an der Spitze der insgesamt sieben französischen Nationalparks.

Die Täler der Cevennen, die Granitmassive des Mont Lozère, des Bougès, desAigoual und des Lingas, die riesigen Karstplateaus der Causses: Allein die landschaftliche Vielfalt der Cevennen ist des Naturschutzes absolut würdig, den sie durch den Status eines Nationalparks erhalten hat. Er wurde 1970 gegründet und beherbergt 11 000 verschiedene Arten (darunter 2 250 Blütenpflanzen) und verfügt über eine äußerst vielfältige Fauna, zu der auch viele bedrohte Raubvögel zählen.

Die Entdeckungspfade und ökologischen Museen des Nationalparks begleiten Sie auf Ihren Wanderungen und bieten Ihnen einen atemberaubenden Blick auf die Landschaft.

Parc national des Cévennes

Regionaler Naturpark Grands Causses

Machen Sie spektakuläre Entdeckungen

Im Aveyron umfasst der regionale Naturpark Grands Causses die Landschaft von Millau, der Causse du Larzac, der Causse Noir, die Gorges de la Dourbie, die Region Roquefort, die Gorges du Tarn und das Tal der Tarn, den Rougier de Camarès, die Causse de Séverac sowie die Seen von Lévézou.

Die riesigen Kalksteinplateaus der Causses bilden atemberaubende Kontraste zu den Schluchten, die von den Flüssen geschaffen wurden. Hier können Sie die Schafherden sehen, deren Milch die Grundlage für den berühmten Roquefort-Käse bildet. Der Larzac wurde von der UNESCO als Weltkulturerbe für die Weidewirtschaft ernannt (Causses und Cevennen zusammen). 

Viaduc de Millau

Absolut sehenswert

Auf den Grands Causses: Dort können Sie die Templer-Städte des Larzac besichtigen, Roquefort und Kirschen aus Millau verkosten, sich mit dem Kanu durch die Dourbie-Schlucht schlängeln, die Geier in der Jonte-Schlucht bewundern oder in den Seen des Lévézou baden.

Regionaler Naturpark Haut-Languedoc

Ab ins Grüne!

Der reliefartige regionale Naturpark Haut-Languedocerstreckt sich zwischen den Departements Hérault und Tarn. Aus der Ferne sieht man die letzten Ausläufer des Zentralmassivs das Mittelmeer überragen. Sie werden sich bestimmt in die biologische Diversität dieses stark bewaldeten, vegetationsreichen Gebiets verlieben.

Dort kann man sieben Landschaftsräume unterscheiden, die von den für die Occitanie typischen Dörfern durchzogen werden: das Caroux-Espinouse Massiv mit Heidelandschaften und Schluchten, die Montagne Noire mit dichten Wäldern, die Seenplatte, die Monts de Lacaune und die Sidobre mit Granitblöcken.

Absolut sehenswert

Im Haut-Languedoc: Beobachten Sie Mufflons auf dem Caroux-Massiv, bewundern Sie die riesigen Felsen des Sidobre, fahren Sie auf dem grünen Weg Passa Païs mit dem Fahrrad, erklimmen Sie den Pic de Nore, erkunden Sie die hübschen Dörfer in den Orb-Schluchten ...   

Nationalpark Pyrenäen

Das Gebiet erstreckt sich über 45 000 ha und ist von Wäldern, Weiden, Gipfeln, Gletschern, Seen und Wildbächen, Gebirgszügen und Tälern geprägt, die außergewöhnlich naturbelassen sind. Hier gibt es hundertjahrealte Bäume und einer vielfältige, aber dennoch versteckte Tierwelt: Schneehuhn, Desman, Murmeltier, Bartgeier, Auerhahn, Assel, Gänsegeier, Steinadler ...

Bei der Entdeckung dieser unberührten Natur muss man sich an einige Regeln halten, die man auf einer Tafel am Eingang nachlesen kann. Lassen Sie sich im Sommer mit den Parkrangern an den Treffpunkten zu Wanderungen, um den Nationalpark Pyrenäen noch besser kennen zu lernen.

Regionaler Naturpark Pyrénées Ariégeoises

Kraft tanken in den Bergen

Im Herzen der Pyrenäen, südlich von Toulouse, rahmt der Regionale Naturpark Pyrénées Ariégeoises die Städte Foix und Saint-Girons ein. Dort bieten sich Ihnen zahlreiche atemberaubende Aussichtspunkte auf die hohen Berggipfel , die sich zwischen der Ariège, Spanien und Andorra befinden. Außerdem wurde er mit den Naturparks auf der anderen Seite der Grenze zum Parc Pyrénéen des Trois Nations zusammengeschlossen, einem der größten grenzüberschreitenden Naturschutzgebiete Europas!

Der Reichtum des natürlichen, prähistorischen und pastoralen Erbes des Naturparks Pyrénées Ariégeoises wird Ihnen den Atem rauben. Die Grotten von Niaux und Mas d'Azil, der Wasserfall von Ars, der Hirtenweiler Goutets und die zahlreichen Märkte unter freien Himmel im Winter wie im Sommer sind nur einige der vielen Geheimtipps, die es zu entdecken gilt. Nicht zu vergessen die 1 800 verschiedenen Blumenarten!  

Regionaler Naturpark Pyrénées Catalanes

Genießen Sie die Sonne Kataloniens

Das Cap auf dem höchstgelegenen Teil Kataloniens an der Grenze zu Spanien und Andorra. Zwischen 300 und 3 000 m Höhe können Sie im Regionalen Naturpark Pyrénées Catalanes in den atemberaubenden Landschaften des Capcir, der Cerdagne und des Conflent die Seele baumeln lassen.

Das Bergklima wird durch rekordverdächtig viel Sonnenstunden gemildert. Der Park ist die Heimat von 240 geschützten Arten und lädt Sie förmlich dazu ein, ein bemerkenswertes Kulturerbe aus Kirchen, Abteien und von Vauban befestigten Zitadellen wie Mont Louis et Villefranche-de-Conflent zu entdecken.

Absolut sehenswert

Begeben Sie sich an Bord des legendären Train Jaune (Gelber Zug), nehmen Sie ein Bad in den heißen Quellen von Dorres, Llo oder St-Thomas, wandern Sie durch das Canigó-Massiv oder bewundern Sie den unter Naturschutz stehenden Lac des Bouillouses ...   

Weitere Informationen

Regionaler Naturpark Corbières-Fenouillèdes

Die natürliche Verbindung zwischen den Pyrenäen und dem Mittelmeer

Dieser Naturpark im Herzen der Departements Aude und Pyrénées-Orientales wird von Perpignan, Narbonne und Carcassonne eingerahmt. Das sehr ländliche Gebiet mit einer reichen biologischen Diverstitä liegt nicht weit vom Meer entfernt.

Dieser Park fungiert als Bindeglied zwischen der iberischen und der eurasischen Platte und verfügt über eine komplexe, aber bemerkenswerte Geologie , die einzigartige Landschaften erschaffen hat: mediterrane Hautes Corbières, Weinberge, Schluchten, Klippen und Bergkämme, bewaldete Ausläufer der Pyrenäen ...
Hier finden Sie berühmte Weinberge (z. B. um Maury, im Agly-Tal), eine vielfältige Flora und Fauna, ein unendliches Netz unterirdischer Höhlen und vieles mehr.

Der Naturpark Corbières-Fenouillèdes hat eine starke historische Identität und vereint darüber hinaus die emblematischsten Stätten des Katharerlandes: die Schlösser von Puilaurens, Peyrepertuse, Quéribus, Termes und Aguilar. 

Meerespark des Golfes du Lion

Vor den Küsten der Departements Pyrénées-Orientales und Aude erstreckt sich der Meerespark des Golfe du Lio, Frankreichs drittgrößter Meeresnaturpark. Er folgt dem Verlauf der Küsten von Leucate bis Cerbère an der spanischen Grenze. Der Meerespark umfasst in seinem Perimeter das Meeresnaturreservat Cerbères-Banyuls (12 000 Tier- und 500 Pflanzenarten) das mit dem Unterwasserpfad von Banyuls entdeckt werden kann.

Im Gebiet des Meeresparks gibt es übrigens unter den vielen professionellen Tauchern auch ausgezeichnete Unterwasserführer. Für diejenigen, die lieber an der Oberfläche bleiben möchten, bietet sich eine Fahrt mit einem Fischerboot von Port-Vendres aus an, um die Côte Vermeille zu bewundern und vielleicht sogar einen Blick auf einen Delfin zu erhaschen.

Côte vermeille - Pyrénées-Orientales

Regionaler Naturpark Narbonnaise en Méditerranée

Lassen Sie sich vom Meeresufer verzaubern

Es handelt sich um eines der letzten großen, unberührten Naturgebiete dieser Größe am Ufer des Mittelmeers. Der regionale Naturpark Narbonnaise erstreckt sich von den Stränden bis zum Massiv La Clape und dem Plateau von Leucate. Dabei umrahmt er die Massive von Fontfroide und die maritimen Corbières. Auch in der Lagunenlandschaft lassen sich unendlich viele Entdeckungen machen. Während Ihres Urlaubs werden Sie stets von den Düften und Farben der Garrigue, der Pinien- und Steineichenwälder, der Weinberge, der Schilfgürtel und der Salzgärten begleitet. 

Im Naturpark der Narbonnaise bieten sich naturnahe Entdeckungmöglichkeiten des Gebiets (Wanderwege, Ausflüge und Unterkünfte in Natur und Kulturerbe, Vogelbeobachtung ...). Wanderer können sich auf fast 200 km Wanderwegen in 30 Schleifen und 2 Fernwanderwegen zur Entdeckung der Dörfer bewegen. 

In der Gegend um Narbonne

Besuchen Sie die Weingüter des Massif de La Clape, durchqueren Sie die Lagune von Peyriac-de-Mer auf einem Gitterrostweg, genießen Sie den Blick von den Klippen von Leucate auf das mehr oder besichtigen Sie die Abtei von Fontfroide.

Anfahrt

  • Mit dem Auto: Die Occitanie wird von zahlreichen Autobahnen durchquert (A9, A20, A61, A75, …).
  • Mit dem Flugzeug: Die Region zählt mehrere Flughäfen, darunter die internationalen Flughäfen von Toulouse, Montpellier und Lourdes.
  • Mit dem Zug: Die Region ist von allen großen französischen Städten sowie den europäischen Hauptstädten aus mit dem Zug erreichbar.