Kosmopolitisches Wochenende in Montpellier

Budget

Unterkunft in einem Hotel ab 98 € pro Übernachtung

Themen

  •  Ein verlängertes Wochenende im kosmopolitischen und belebten Ambiente der Hauptstadt des Languedoc
  • Kulturerbe, moderne Architektur
  • Gastronomie und ein charakteristisches südfranzösisches "Art de vivre"

die beste Zeit

Frühling, Herbst, and Winter

Dauer

3 Tags

Kommen Sie und tauchen Sie für ein verlängertes Wochenende in das kosmopolitische und belebte Ambiente der Hauptstadt des Languedoc, eine moderne, überschaubare Stadt mit Charakter, die von einer bevorzugten Lage in der Nähe der Mittelmeerküste profitiert. Tauchen Sie mit Genuss in die bewegte Geschichte der Stadt. Gewinnen Sie an Höhe – Abwechslung bietet die außergewöhnliche Architektur – und lassen Sie sich vom charakteristischen südfranzösischen "Art de vivre" verführen.  
Die Stadt Montpellier lässt sich bei diesem Aufenthalt ohne Auto am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und zu Fuß entdecken.  

Ankunft in Montpellier

Verlieren Sie sich, sobald Sie sich im Hotel Océania Le Métropole, dem mythischen Hotel der Stadt (einige Berühmtheiten sind hier schon untergekommen…), eingerichtet haben, zuerst einmal in den Gassen des historischen Stadtzentrums "L'Écusson" und wählen Sie für den Aperitif eine der zahlreichen Weinbars, auf die Sie bestimmt treffen. Inmitten der zahlreichen Bewohner von Montpellier, die auf der Jean-Jaurès-Terrasse das Ende der Woche feiern, ein Glas zu trinken, ist ebenfalls eine verlockende Alternative.

Zögern Sie nicht – besuchen Sie für Ihr Dinner das Petit Jardin, ein elegantes Restaurant mit Garten und Terrasse, eine Oase der Ruhe und Frische, um dort eine exzellente, aus lokalen und saisonalen Produkten zusammengestellte bistronomische Küche zu genießen.

Das moderne Montpellier

Steigen Sie gegenüber Ihrem Hotel in die Tram "Les Hirondelles" (Linie1) und fahren Sie bis zur Haltestelle "Port Marianne". Nehmen Sie (nach vorheriger Anmeldung) an einer spannenden Besichtigungsführung über die moderne Architektur der Stadt teil, die das Fremdenverkehrsamt anbietet und bei der die in diesem außergewöhnlichen Viertel errichteten emblematischsten futuristischen Bauwerke vorgestellt werden. Das Viertel "Port Marianne" ist für die aktuell berühmtesten Architekten in der Tat ein Labor unter freiem Himmel. Stellen Sie sich vor: Philippe Starck, Jean Nouvel, Sou Fujimoto ("Der Weiße Baum") – alle haben hier, im Herzen dieses bemerkenswerten Stadtwalds, ihren "Fußabdruck" hinterlassen. Entdecken Sie im Laufe der Besichtigung vom RBC Design Center, dem von Jean Nouvel entworfenen Design-Tempel, aus "Le Nuage" (Die Wolke) von Philippe Starck und anschließend den "Miroir d’eau" (Wasserpiegel). Überqueren Sie die Rambla, um den Gebäudekomplex "La Mantilla" von Jacques Ferrier, eine Anspielung auf die schönen Kastilierinnen, und die von Rudy Ricciotti mit Finesse realisierte Brücke "Pont André Levy" zu betrachten. Genießen Sie die Spiegeleffekte des "Koh I Noor" von B. Bühler und beenden Sie den Spaziergang mit einem krönenden Abschluss, den Fluss Lez entlang, einem grünen Korridor, in dem die Natur ihre Rechte zurückholt. Der Spaziergang endet vor einem blühenden Kirschbaum: dem "Weißen Baum" von Sou Fujimoto. Mehr als eine Besichtigung – ein modernes Epos!

Le marché du Lez : ein kreativer Hotspot

Nach der 2-stündigen Besichtigung regt sich der Appetit. Sie befinden sich nur wenige Hundert Meter entfernt vom Trend-Viertel Marché du Lez. Sie brauchen nur dem Flusslauf folgen (in die richtige Richtung, also zum Meer hin!). 
Auf dem seit Oktober 2016 geöffneten "Marché du Lez" am Ufer des Flusses Lez, einem kreativen Hotspot, haben sich Geschäfte, Trödelläden, Restaurants und Start-ups angesiedelt. Das "Dorf in der Stadt", ein trendiger Ort par excellence, ist der Sammelpunkt für die Hipster, Bobos und jungen Leute der Stadt, die sich hier zu einem fröhlichen, weltoffenen Austausch treffen. Hier findet man eine Gourmet-Halle, Restaurants, Foodtrucks, einen Trödelladen, hippe Läden, ein Wellnesszentrum, eine DJ-Schule und Start-ups. Das Ganze in einem Street-Art-Dekor. Hier lockt an jedem zweiten Samstag des Monats ein Flohmarkt Besucher an. Wählen Sie für eine schnelle Mittagsmahlzeit einen Foodtruck oder eines der zahlreichen Restaurants am Platz und vor allem – genießen Sie!

Unsere Tipps

  •  Restaurants: La Baraquette, La Cachette, Lady Sushi, Terminal #1, Caves Notre Dame & Foodtrucks*.
  • "Art de vivre": La Maison Pernoise, Marguerite Flower Shop, Guillaume Fort pour l'Homme, Yogivibe.

 

*Verwöhnen Sie Ihren Gaumen mit bestem Street Food
Seit Juni 2018 haben sich 8 sesshaft gewordene Foodtrucks im Jardin du Lez niedergelassen und bieten einzigartige Köstlichkeiten an, die Qualitätsprodukte in den Mittelpunkt stellen. Die ganzjährig täglich geöffneten Foodtrucks sind um eine zentrale Terrasse angeordnet, die Platz für 250 sitzende Gäste, Liegestühle zum Entspannen und zwei Boule-Plätze bietet.

Eine Radtour zu den Stränden

Nehmen Sie nach der kulinarischen Pause erneut die Straßenbahn (Linie 3: Haltestelle Pablo Picasso 0,5 km entfernt) und fahren Sie zum Fahrradgeschäft Ebike Premium – leihen Sie sich dort ein E-Bike aus, um damit mühelos zum Strand zu fahren. Je nach Wunsch ganz unabhängig oder mit einem Begleiter.
 
Los geht's zu einer 28 Kilometer langen und mindestens 4 Stunden dauernden (Hin- und Rückfahrt) E-Bike-Tour (in gemütlichem Tempo, sobald die Küste erreicht ist). Fahren Sie, umgeben von in der Sonne glitzernden Wasserspiegeln, am Fluss Lez und am See "Étang de l’Arnel" entlang bis nach Palavas-les-Flots und setzen Sie die Tour bis Maguelonne fort (passen Sie auf, nicht daran vorbeizufahren, das wäre schade), einem Bio-Weingut, das um eine romantische Ruine mit dem vielsagenden Beinamen "Sandkathedrale" herum angelegt ist, die sich in einem herrlichen, von Sümpfen umgebenen Kiefernwald erhebt.

Panorama-Aperitif und New Yorker Industrieatmosphäre

Zurück in Montpellier werden Sie unwiderstehlich vom Rooftop des "Weißen Baums" angezogen – zu einem Panorama-Aperitif in etwa 50 Metern Höhe über den Dächern der Stadt. Die dortige Aussicht ist einmalig: auf der einen Seite das blaue Band des Mittelmeers, auf der anderen Seite der Berg "Pic Saint-Loup" und die ersten Ausläufer der so nah erscheinenden Cevennen.

Haben auch Sie sich in dieses moderne und so dynamische Viertel verliebt? Das trifft sich gut, unsere Experten empfehlen ein Dinner vor Ort im La Factory. Dieses Trend-Restaurant, eine regelrechte Einladung zur Degustation, bietet das Eintauchen in ein industrielles New-York-Ambiente. Der Innenbereich des Restaurants LA FACTORY, der vom berühmten Innenarchitekten Pierre CHADUC dekoriert wurde, der die renommiertesten Lyoner Restaurants, wie etwa das "Le Gabion" und die "Brasserie Georges" gestaltet hat, ist ein erlesener Mix aus Art déco und sorgfältig ausgewählten industriellen Objekten.

Kehren Sie nach diesem sehr ausgefüllten Tag für den verdienten Schlaf in das Hotel zurück.

Kulturstadt Montpellier

 

Der wöchentliche Antiquitäten- und Trödelmarkt Les Dimanches du Peyrou, den Sie nicht verpassen sollten, ist der Treffpunkt der Bewohner von Montpellier – an jedem Sonntag kommen auf dem Stadtplatz "Place Royale", besser bekannt unter der Bezeichnung "Promenade du Peyrou" (Peyrou-Promenade), zahlreiche professionelle Antiquitätenhändler zusammen. Flanieren Sie inmitten der Sammlerstücke und genießen Sie den außergewöhnlich weiten Stadtblick in alle Richtungen – vergessen Sie dabei nicht, die prächtige, im Jahre 1774 angefertigte Reiterstatue Ludwigs XIV. oder das Wasserschloss aus dem 18. Jahrhundert zu betrachten.

Von den Antiquitäten bis zur modernen Kunst ist es nicht weit (geschätzt etwa mehrere Hundert Meter) – wir laden Sie nun ein, uns in das MOCO zu folgen, einem der Modernen Kunst gewidmeten Ausstellungshaus. Das beliebte und ausgeprägt innovative MOCO (Montpellier Contemporain), das sich seiner regionalen Umgebung gegenüber offen zeigt, verstärkt die natürliche kulturelle Attraktivität von Montpellier Méditerranée und macht aus der Stadt sowohl eine Hochburg der modernen Kunst als auch ein internationales Kulturreiseziel.
 
Genießen Sie, sobald Sie das Ausstellungszentrum "La Panacée" (eine der Stätten des Moco) erreicht haben, die Ruhe und die bevorzugte Lage des Gastronomiebereichs, der Aussicht auf einen Park mit Bäumen bietet, und lassen Sie sich vom bei den jungen Leuten der Stadt Montpellier sehr beliebten Sonntagsbrunch verführen.
 
Sobald man diesen Ort betritt, wirkt das helle, großzügige Design-Ambiente entspannend. Kommen Sie früh, um neben dem jungen Publikum einen Platz zu finden und das "All you can eat"-Brunch-Angebot ab 11.30 Uhr zu nutzen. Hier finden Sie eine traditionelle Auswahl an süßen und salzigen Speisen, aber auch originelle, je nach Saison und den Vorlieben des Küchenchefs Guilhem Blanc-Brude variierende Gerichte.

Tapetenwechsel mit den schönsten Museen der Stadt

Dekorwechsel am Nachmittag. Die Besichtigung des Musée Fabre (Fabre-Museum), des Museums der Schönen Künste der Stadt Montpellier, sollten Sie ebenfalls nicht verpassen! Bewundern Sie in diesem außergewöhnlichen Bauwerk, das historische und moderne Architektur verbindet und sehr reiche Sammlungen beherbergt, insbesondere die monumentalen Werke des französischen Malers Pierre Soulages, des Meisters des "Überschwarz", der ganz in der Nähe, in seiner Atelier-Villa in Sète, glückliche Tage verlebt (und immerhin schon über hundert Jahre alt ist).
 
Entdecken Sie, falls Ihnen noch etwas Zeit bleibt… genau gegenüber dem Fabre-Museum das Ausstellungsgebäude Pavillon Populaire.
Dieser der Öffentlichkeit frei zugängliche Ausstellungsraum für Fotokunst bietet ein Programm von höchstem Niveau und stellt Werke national und international bekannter Künstler aus. Jährlich finden dort durchschnittlich drei Ausstellungen statt.

 

Wie schon erwähnt – in Montpellier kann man in Kultur baden!

Anfahrt

  •  Mit dem Auto: Montpellier ist über die Autobahnen A9, A709 und A75 erreichbar.
  • Mit dem Bus: Flixbus, Ouibus und Linebus bieten Anbindungen an zahlreiche europäische Städte.
  • Mit dem Flugzeug: Der Flughafen Montpellier-Méditerranée bietet 31 Direktflüge in Frankreich und Europa, im Sommer zusätzliche Flüge.
  • Mit der Bahn: der TGV von Paris nach Montpellier fährt 3 Stunden 15 Minuten.

Ihre Route mit Rome to Rio